Ich tue dies zu einem weisen Zweck

Mormon teilt uns als Begründung, warum er die kleinen Platten Nephis zu seiner Abkürzung der großen Platten Nephis dazulegt, Folgendes mit: „Und ich tue dies zu einem weisen Zweck; denn so flüstert es mir zu, gemäß dem Wirken des Geistes des Herrn, der in mir ist. Und nun, ich weiß nicht alles; aber der Herr weiß alles, was kommen wird; darum wirkt er in mir, gemäß seinem Willen zu handeln.“ (Worte Mormons 1:7).

Schon Nephi hat der Herr in einer `weisen Absicht´ geboten, diese kleinen Platten anzufertigen, wobei er ihm diese Absicht nicht nannte (1.Nephi 9:3,5), ebenso, wie er sie Mormon nicht eröffnete. Zum einen sollten die kleinen Platten „zur Belehrung meines Volkes“ geführt werden, zum anderen zu einem nicht weiter genannten weisen Zweck (1. Nephi 9:3). Heute kennen wir diesen weisen Zweck. Der Herr hatte gewusst, dass Joseph Smith ein Teil des Buches, nämlich 116 Seiten des Buches Lehi, schon ins Englische übersetzt, verloren gehen würde (Lehre und Bündnisse10:8). Damit Feinde der Kirche hier keine Manipulation durchführen konnten, sollte Joseph diesen verlorenen Teil nicht erneut übersetzen (Lehre undBündnisse 10:30; 10-13), sondern stattdessen die kleinen Platten Nephis, wobei dieser Teil denselben Zeitraum (600-130 v. Chr.) beinhaltete. Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf machte darauf aufmerksam, dass dieser Teil sogar noch ausführlicher ist, als der verloren gegangene (Lehre und Bündnisse 10:38-45).

Ich tue dies zu einem weisen Zweck. Ist es nicht wundervoll, zu erkennen, dass der Herr schon alles im Vorhinein weiß und die Dinge, ohne die Entscheidungsfreiheit des Menschen einzuschränken (Helaman 14:30-31), so lenkt, dass sie zu einem für uns Menschen grandiosen Ergebnis führen. Es ist uns nicht bekannt, was wir in den 116 verloren gegangenen Seiten verpasst haben, aber durch diesen weisen Zweck haben wir aus dem Munde dreier großartiger Zeugen – Nephi, Jakob und Jesaja – das ausführliche Zeugnis darüber, dass Jesus Christus der Messias ist! Worin erkennst du, wie sich die weisen Zwecke des Herren erfüllen?

Pieter d'Hont, Symbool van wijsheid (1943), Detail, Spinozabrücke (1951), Utrecht Quelle: „Symbool wijsheid dHont detail“ von brbbl - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons -

Pieter d’Hont, Symbool van wijsheid (1943), Detail, Spinozabrücke (1951), Utrecht
Quelle: „Symbool wijsheid dHont detail“ von brbbl – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons –

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s