Durch die Macht ihrer Worte wurden viele vor den Altar Gottes geführt

Die vier Söhne Mosias mit ihren Mitarbeitern „… hatten das Wort Gottes für den Zeitraum von vierzehn Jahren unter den Lamaniten gelehrt; sie waren sehr erfolgreich gewesen, indem sie viele zur Erkenntnis der Wahrheit führten; ja, durch die Macht ihrer Worte wurden viele vor den Altar Gottes geführt, um seinen Namen anzurufen und ihre Sünden vor ihm zu bekennen.“ (Alma 17:4).

Mit vierzehn Jahren ist es doch eine ungewöhnlich lange Missionszeit an einem Stück, die die Söhne Mosia des Jüngeren mit ihren Mitarbeitern zwischen 91 bis 77 v. Chr. unter den Lamaniten verbrachten. Heutige Vollzeitmissionare verbringen zwischen achtzehn und vierundzwanzig Monate im Missionsfeld. Außergewöhnliche Situationen führen oft zu außergewöhnlichen Maßnahmen. Und ihre enormen Anstrengungen haben entsprechend gute Früchte hervorgebracht, wie Alma der Jüngere konstatiert (Alma 19:14-15).

Durch die Macht ihrer Worte wurden viele vor den Altar Gottes geführt. Worte können einen ganz enormen Einfluss auf Menschen ausüben. Sie rufen in uns die unterschiedlichsten Emotionen hervor: Begeisterung, Leidenschaft, Hoffnung, Liebe, Vertrauen, Zuversicht, oder auch Hoffnungslosigkeit, Angst, Traurigkeit oder Einsamkeit; sie können Kraft spenden, oder uns lähmen, uns in Aufruhr versetzen, oder beruhigen, uns mutlos machen, oder trösten. Ihr Einfluss wird dadurch hervorgerufen, dass sie in uns Bilder, Vorstellungen und Erinnerungen auslösen. Mit bestimmten Worten verbinden wir bestimmte Gefühle. Welche Gefühle lösen bei dir z. B. Worte wie Korruption oder Redlichkeit aus? Die Macht von Worten richtig eingesetzt, verstärken oder schwächen unsere Empfindungen. Die dort bei den Lamaniten so lange auf Mission waren, haben die Macht ihrer Worte im Sinne des Herrn eingesetzt – Menschen Christus näherzubringen und ihnen seinen Erlösungsplan verständlich zu machen – und das möchte ich auch in meinem Leben versuchen. Wie nutzt du `die Macht der Worte´? Lies auch gerne diese Ansprache oder sieh sie dir an: „Die Worte, die wir sagen“ von Rosemary M. Wixom (hier).

Christ in red and blue robes, reaching out to a blind man who has grasped His arm while a crowd of people watch to see what will happen.Christus nutzte die Macht der Worte um Menschen zu retten
(Bild: Quelle)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s