Und sprach viele Worte, die nicht verstanden wurden

Die Frau von König Lamoni hatte gerade den Herrn für seine Güte ihr gegenüber gepriesen und ihn um Barmherzigkeit für ihr Volk angefleht(Alma 19:29), „Und als sie dies gesagt hatte, faltete sie, von Freude erfüllt, die Hände und sprach viele Worte, die nicht verstanden wurden; und nachdem sie dies getan hatte, nahm sie den König, Lamoni, bei der Hand, und siehe, er erhob sich und stand auf seinen Füßen.“ (Alma 19:30).

Das unverständliche Reden der Königin rührte daher, dass sie vom Heiligen Geist erfüllt war, und wird im Neuen Testament als `Zungenrede´ bezeichnet. Paulus erklärt im Brief an die Korinther diese Art des Redens so: „.. wer in Zungen redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; keiner versteht ihn: Im Geist redet er geheimnisvolle Dinge.“ (1. Korinther 14:2).

Und sprach viele Worte, die nicht verstanden wurden. Geht es uns im täglichen Leben nicht auch oft so, dass wir die Worte unseres Gegenübers nicht verstehen? Da fällt mir die Begebenheit mit dem zwölfjährigen Jesus ein, der plötzlich nicht mehr bei seinen Eltern auf dem Rückweg vom Paschafest in ihrer Pilgergruppe zu finden war. Sie hatten große Sorge, gingen zurück nach Jerusalem, suchten ihn dort und fanden ihn schließlich nach drei Tagen im Tempel, wie er den Lehrern zuhörte und Fragen stellte. Seine Eltern drückten ihm gegenüber ihre Sorgen aus, die sie wegen ihm hatten, und er sagt ihnen, ihre Sorge offensichtlich nicht verstehend: „Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört?“ (Lukas 2:49). Dies waren nun zwar, gegenüber denen von der Königin, Worte, die zu verstehen waren, doch was er ihnen damit sagen wollte, verstanden seine Eltern dennoch nicht (Lukas 2:50). Oft reden auch wir aneinander vorbei, sodass der eine den anderen nicht versteht. Will ich Missverständnisse vermeiden, muss ich mich so ausdrücken, dass mein Gegenüber den Sinn dessen, was ich vermitteln möchte, versteht. Wie kann ich das sicherstellen? Ich bitte ihn, mir Rückmeldung zu geben, was er von dem von mir Gesagten verstanden hat. Wie stellst du sicher, dass dich dein Gegenüber versteht?

Abisch nimmt König Lamoni bei der Hand
(Bild: Quelle)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s