Wenn du nun sagst, es gibt einen Gott, siehe, so will ich glauben

Nachdem Aaron dem Vater von König Lamoni geantwortet hatte, warum Ammon nicht zu ihm gekommen sei (Alma 22:4), und der König ihn zum Geist des Herrn und der Umkehr befragte (Alma 22:5-6), stellte Aaron ihm zunächst folgende Frage: „… Glaubst du, dass es einen Gott gibt? Und der König sprach: Ich weiß, die Amalekiten sagen, dass es einen Gott gibt, und ich habe ihnen gewährt, Heiligtümer zu bauen, damit sie sich versammeln können, um ihn anzubeten. Und wenn du nun sagst, es gibt einen Gott, siehe, so will ich glauben.“ (Alma 22:7).

Diese Frage, „… glaubst du, dass es einen Gott gibt?“, hatte auch Ammon dem König Lamoni gestellt, bevor er mit weiteren Belehrungen begann (Alma 18:24,36). Offensichtlich spielt diese Frage in einem Gespräch über den Erlösungsplan eine Schlüsselrolle. Sie betrifft den Kern des Gespräches und ist eine Frage, auf deren Beantwortung es ankommt. Die Antwort des Befragten gibt vor, wie das Gespräch weiter zu führen ist. Antwortet er mit nein, muss man zunächst den Grundsatz des Glaubens erklären, antwortet er hingegen mit ja, kann man mit seinem eigenen Zeugnis dies bekräftigen und die Grundsätze erklären, woher wir kommen, weshalb wir hier auf Erden sind und wie es nach unserem irdischen Tod mit uns weitergeht.

Wenn du nun sagst, es gibt einen Gott, siehe, so will ich glauben. Wie oben beschrieben, hat Aaron reagiert, nachdem der König so positiv geantwortet hatte. Aaron bekräftigte die Aussage des Königs durch sein eigenes Zeugnis (Alma 22:8) und es gab eine Frage und eine Antwort über diesen Gott als den Schöpfer, wieder endend mit der Frage: Glaubst du das? (Alma 22:9-10). Wieder gab es eine positive Antwort vom König und Aaron konnte mit der Belehrung aus den Schriften beginnen (Alma 22:12-13). Bewundernswert ist die Einstellung des Königs: „… ich wünsche, dass ihr mir von all diesen Dingen erzählt, und ich werde deinen Worten glauben.“ (Alma 22:11). Welcher Missionar wünscht sich nicht eine solche Situation. Nichts Schöneres kann einem Missionar passieren und die Freude Aarons darüber ist nur allzu verständlich (Alma 22:8). Ich erkenne in dem Vorgehen Ammons und Aarons ein Muster, wie Gespräche über Glaubensfragen geführt werden können. Insbesondere, wenn man vorher um Gelegenheiten Zeugnis abzulegen, viel gefastet und gebetet hat (Alma 17:9). Welche Erlebnisse hattest du schon mit Gesprächen über Glaubensfragen?

Aaron stellt die Schlüsselfrage: Glaubst du, dass es einen Gott gibt?
(Bild: Quelle)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s