Ich will alles hergeben, was ich besitze, …, damit ich diese große Freude empfangen kann

Nachdem Aaron, einer der nephitischen Missionare, dem König des ganzen Landes und Vater des Königs Lamoni, die Schriften erläutert hatte (Alma 22:13), „… sprach der König: Was soll ich tun, dass ich dieses ewige Leben habe, von dem du gesprochen hast? Ja, was soll ich tun, dass ich aus Gott geboren werde und dieser schlechte Geist mir aus der Brust gerissen werde und ich seinen Geist empfange, damit ich mit Freude erfüllt werde, damit ich nicht am letzten Tag verstoßen werde? Siehe, sprach er, ich will alles hergeben, was ich besitze, ja, ich will meinem Königreich entsagen, damit ich diese große Freude empfangen kann.“ (Alma 22:15).

Ich will alles hergeben, was ich besitze, …, damit ich diese große Freude empfangen kann. Mir kommt bei dieser Aussage des Königs über das ganze Land direkt das Gleichnis vom Schatz und der Perle aus dem Neuen Testament in den Sinn: „Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Schatz, der in einem Acker vergraben war. Ein Mann entdeckte ihn, grub ihn aber wieder ein. Und in seiner Freude verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte den Acker. 45 Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. 46 Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie.“ (Matthäus 13:44-46).

Christus verdeutlichte seinen Jüngern seine Lehre oftmals mit Gleichnissen. Sie waren aus dem Alltag gegriffen und somit ein lebensnahes Beispiel für einen zu vermittelnden Grundsatz. Durch solche Gleichnisse konnte Jesus den Jüngern die `Augen ihres Verständnisses´ (Epheser 1:18; Lehre und Bündnisse 76:19) öffnen. Mit ihnen ist es auch uns möglich, das zu verstehen, was geistig ist. Ich verstehe nun das Gleichnis so: Das Himmelreich gleicht einem im Acker vergrabenen Schatz. Der Acker ist unsere Welt. In ihr gilt es nun, diesen Schatz zu finden. Um einen Schatz zu finden, bedarf es größerer Anstrengungen. Ich muss mich um die Schatzkarte bemühen und dann den Weg zu ihm suchen. Hat jemand eine Goldmine gefunden, wird er sie auch so lange verborgen halten, bis er das dazugehörige Land in seinen Besitz gebracht hat. So werde ich mein Wissen um das Himmelreich sichern, bis ich herausgefunden habe, was ich tun muss, um es zu besitzen. Wenn ich den Wert des Schatzes erkannt habe, werde ich mein früheres Leben dafür aufgeben, sinnbildlich verkaufen, um durch Bündnisse mit dem Herrn, die ich dann auch einhalten muss, den Acker zu kaufen und somit rechtmäßig zu besitzen. Was bist du bereit herzugeben, um diese große Freude zu empfangen?

Das Gleichnis vom Schatz im Acker von Rembrandt (um 1630)
(Bild: Quelle)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s