Ihr habt die Sichel eingeschlagen und mit aller Macht geerntet

Ammon, Sohn König Mosia des Jüngeren und nephitischer Missionar unter den Lamaniten, reflektiert die Missionsanstrengungen von sich und seinen Mitarbeitern: „Siehe, das Feld war reif, und gesegnet seid ihr, denn ihr habt die Sichel eingeschlagen und mit aller Macht geerntet, ja, den ganzen Tag lang habt ihr euch gemüht; und nun seht die Zahl eurer Garben! Und sie werden in die Speicher gesammelt werden, damit sie nicht verlorengehen.“ (Alma 26:5).

Mit dem Feld meint Ammon bildhaft die Gegend, in der sie missioniert hatten und dass es reif war, soll zum Ausdruck bringen, dass viele der dort lebenden Menschen bereit waren, das Zeugnis von Jesus Christus anzunehmen. Wenn nun ein Getreidefeld reif ist, hat man das Feld in früherer Zeit mit der Sichel abgeerntet, die Halme in Garben gebündelt und in die Scheune in Sicherheit gebracht. Bezogen auf ihre Missionsarbeit: Sie haben den Lamaniten im Land Umkehr gepredigt, sie getauft und die so geernteten Lamaniten in Gemeinden gebündelt und dadurch im Speicher in Sicherheit gebracht, dass sie nicht verloren gehen.

Ihr habt die Sichel eingeschlagen und mit aller Macht geerntet. Ich erkenne: Wenn ich ernten will, bedarf es ganz enormer Anstrengungen. Ich denke an meine Kindheit zurück. Wir hatten einen Schrebergarten, in dem unter anderem auch Johannisbeersträucher standen. Wenn die Beeren reif waren, mussten sie geerntet werden, wenn man die Früchte verarbeiten wollte, um später Vorrat zu haben. Ich durfte dann mit einem Eimer an die Ernte gehen. Es war frustrierend, wie langsam sich nur alleine der Boden des Eimers bedeckte, geschweige, der Eimer irgendwann mal tatsächlich voll wurde. Ich hätte zwischendurch liebend gerne aufgegeben. Dann mussten die so geernteten Früchte auch sofort noch verarbeitet werden, was nach der langen Pflückzeit zusätzlich sehr beschwerlich war. Genauso muss ich mich im Werk des Herrn anstrengen, wenn ich meine Sichel einschlagen will. Und nun ist uns in heutiger Zeit auch gesagt, dass das Feld schon reif zur Ernte ist und wenn wir Vorrat anlegen wollen, wir unsere Sichel mit aller Macht einschlagen müssen, wodurch wir unserer Seele Errettung bringen würden (Lehre und Bündnisse 4:4). Was befähigt dich und mich zu einer solch anstrengenden Ernte? Die Antwort findest du in Lehre und Bündnisse 4:5.

A painting by Judith Mehr showing Ruth and Naomi standing in a field, picking bits of wheat off the ground and storing them in pouches.Ruth Gleaning in the Fields (Ruth and Naomi), by Judith Mehr;
(Bild: Quelle)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s