Sie rufen dich an mit ihrem Mund, während sie aufgrund der Nichtigkeiten der Welt aufgeblasen sind

Alma der Jüngere rief ob der Schlechtigkeit der Zoramiten den Herrn an, wie lange er zulassen würde, dass sie diese sehen müssten (Alma 31:26) und betete weiter: „Siehe, o Gott, sie rufen zu dir, und doch hat ihr Stolz ihnen das Herz verschlungen. Siehe, o Gott, sie rufen dich an mit ihrem Mund, während sie aufgrund der Nichtigkeiten der Welt aufgeblasen sind, ja, zu großer Größe.“ (Alma 31:27).

Sie rufen dich an mit ihrem Mund, während sie aufgrund der Nichtigkeiten der Welt aufgeblasen sind. Kennst du die Fabel „Von dem Frosch und dem Ochsen“ von Heinrich Steinhöwel? Sie geht so: „Ein Frosch sah einen Ochsen auf der Weide gehen und gedachte bei sich selbst: „Wenn du deine runzlichte Haut aufblähst, so möchtest du wohl auch so groß werden wie dieser Ochse.“ Da fing er an, sich zu blähen, so stark er nur konnte, und fragte seine Jungen: „Was dünket euch? Bin ich bald so groß wie jener Ochse?“ Sie antworteten: „Nein.“ Da blähte er sich noch mehr auf und sprach zu ihnen: „Wie nun?“ Sie antworteten wie zuvor. Nun begann er, sich zum drittenmal zu blähen; da zerplatzte er und starb.“ Die Moral von der Geschicht:“Übertreiben lohnt sich nicht!“ Offensichtlich übertrieben es die Zoramiten, wie wir im nächsten Vers lesen (Alma 31:28). Ja und sie behaupteten auch, dass ihnen kundgetan wurde, „… dass es keinen Christus geben werde.“ (Alma 31:29).

Wenn ich aufrichtig den Herrn anbete, kann es nicht sein, dass ich aufgrund der Nichtigkeiten der Welt aufgeblasen bin. Mit Inbrunst zu meinem Schöpfer beten, bedeutet für mich, demütig zu ihm zu kommen und nicht aufgeblasen und stolz. Das passt einfach nicht zusammen. Wenn ich aufgeblasen und stolz bin, dann anerkenne ich nicht im Geringsten meine Abhängigkeit von meinem Schöpfer, sondern vertraue auf den Arm des Fleisches, wozu mir nicht geraten wird (2. Nephi 4:34). Ich habe im Laufe meines Lebens gelernt, mein Vertrauen in den Herrn zu setzen. Vielleicht waren es auch vierzig Jahre, wie bei dem Volk Israel (Deuteronomium 8:2), aber ich habe es gelernt. Das wiederum versetzt mich in die Lage, noch mehr zu lernen (Lehre und Bündnisse 136:33). Was hältst du von Aufgeblasenheit?

Der Frosch und der Ochse; Zeichnung
(Bild: Quelle)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s