Sie sollen (oder: Du sollst) also eine Lade aus Akazienholz anfertigen

Die Bundeslade und der Gnadenthron
(Bild: Quelle)

Sie sollen (oder: Du sollst) also eine Lade (vgl. 37,1—9) aus Akazienholz anfertigen, zweieinhalb Ellen lang, anderthalb Ellen breit und anderthalb Ellen hoch“ (Exodus 25:10).

Sie sollen (oder: Du sollst) also eine Lade aus Akazienholz anfertigen. Als Erstes gibt Gott die genauen Anweisungen für den Bau der `Lade´. Sie ist für die Israeliten ein Kultgegenstand, der u. a. die zweiten Steintafeln mit den Zehn Geboten beherbergt, die Mose von Gott auf dem Berg Sinai erhielt (Exodus 34:1), und gilt ihnen als Garant für Gottes Gegenwart. Bis heute ist sie ein Symbol für den Bund Gottes mit seinem Volk – deshalb auch `Bundeslade´.

Symbole der Bundeslade:

  • Höhe und Breite
    sind gleich, und bilden somit ein Quadrat, als Symbol der Perfektion.
  • Akazienholz
    ist ein äußerst starkes und langlebiges Holz (es fault nicht), als Symbol für die Langlebigkeit des Bundes zwischen Gott und seinem Volk.
  • Innen und außen mit reinem Gold überzogen
    und die Oberseite mit einer goldenen Krone versehen (KJV 2. Mose 25:11), einer goldenen Zierleiste nach den anderen Übersetzungen. Dies dürfte Gottes `Königreich von Priestern´ symbolisieren (Exodus 19:6). `Innen und außen´ als doppelte `Hülle´ (das hebräische Wort für `Sühne´), als Bewahrung davor, in Versuchung, Verzweiflung oder lässige Gleichgültigkeit gegenüber den Dingen Gottes zu fallen. Nachdem Gold auch sehr kostbar ist, dient es auch als Symbol für das kostbarste, das Christus hergegeben hat, sein Blut.
  • Goldringe und Stangen
    für die Mobilität der Lade. Symbol dafür, dass wir unseren Bund mit Gott immer mit uns nehmen sollen, jederzeit bereit zu sein, die Anweisungen Gottes zu befolgen.
  • Der heilige Inhalt der Lade
    – Topf mit Manna: Notwendigkeit unserer täglichen geistigen Nahrung;
    – der Stab des Mose: die Macht des Priestertums;
    – die Steintafeln: die Gebote Gottes.
  • Die Deckplatte
    weist als `Gnadenthron´ auf das Sühnopfer Christi hin, das die Sünden aller Menschen `zudeckt´.(auch `Sühnedeckel´; 2. Mose 25:17; Das hebr. Wort bezeichnet einen Ort, an dem Sühnung bewirkt wird. Im AT wurde dazu das Blut eines Opfertieres auf den »Sühnedeckel« gesprengt).

Ich lerne, ich muss im Alten Testament ganz stark auf die Symbolik achten. Damit erkenne ich die Einheit im Bund, damals und heute.

Welche Symbole erkennst du in der `Lade´?

findechristus.org

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s